Deutsch English
Wir über uns
Mitglieder
Links
Impressum

 

News

Symposium zu Erwachsenenbildung und Entwicklung in Äthiopien


Vor 100 Jahren wurde das Freundschafts- und Handelsabkommen zwischen Äthiopien und Deutschland unterzeichnet. Vor 50 Jahren wurde die deutsche Schule in Addis Ababa eröffnet. Vor 10 Jahren nahm das IIZDVV seine Arbeit in Addis Ababa mit einem eigenen Projektbüro auf und unterstützt seither die Planung und Durchführung von Erwachsenenbildungsprogrammen in Äthiopien: Anlaß genug um gemeinsam mit dem Goethe-Institut mit einem Symposium über „Erwachsenenbildung und Entwicklung“ einen eigenen Beitrag zu den umfangreichen Festveranstaltungen von 100 Jahren deutsch-äthiopischer diplomatischer Beziehungen zu leisten.

Das Symposium wird vom 10. bis 13. Oktober im neu ausgebauten Gebre Christos Zentrum des Goethe-Instituts in Addis Abeba stattfinden. Dieses Zentrum befindet sich im ehemaligen Kronprinzenpalais, das als Beitrag Deutschlands zur Feier von 100 Jahren diplomatischer Beziehungen renoviert und ausgebaut und Ende letzten Jahres von den beiden Praesidenten eingeweiht worden ist. Gleichzeitig beherbergt das neue Goethe Institut eine Galerie des aethiopischen Malers Gebre Christos, dessen Bilder erst kürzlich von München nach Addis Abeba überführt worden sind.

Das Symposium wird in vier Themenblöcke unterteilt sein:

(1) Erwachsenenbildung und Entwicklung,
(2) Erwachsenenbildung in Äthiopien,
(3) deutsch-äthiopische Zusammenarbeit in der Erwachsenenbildung und
(4) Perspektiven und Herausforderungen der Erwachsenenbildung in Äthiopien.

Das IIZ/DVV wird durch seinen Direktor Prof.(H) Dr. Heribert Hinzen und seinen Regionaldirektor Dr. Bernd Sandhaas vertreten sein. Die Begrüßungs- und Eröffnungsansprachen werden vom Direktor des Goethe-Instituts Addis Ababa Dr. D. Klucke und der deutschen Botschafterin in Äthiopien Gräfin Dr H. Von Strachwitz gehalten. Als weitere Referenten werden erwartet: Vertreter des Erziehungsministeriums, der Addis Ababa Universität, der UNESCO, der AfDB, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der GTZ und andere.